Bootsbauzentrum in Halle B2.EG

 

Wo gehobelt wird fallen auch Späne...

Im Bootsbauzentrum in Halle B2.EG hatten Besucher die Möglichkeit, Bootsbau live mitzuerleben und sogar selber Hand anzulegen. 

Landesberufsschule für Bootsbauer und Segelmacher

Die Landesberufsschule für Bootsbauer und die Landesberufsschule für Segelmacher in Lübeck-Travemünde informierten auch dieses Jahr wieder während der hanseboot mit einem Berufsinformationsstand über die Ausbildung zu den Handwerksberufen Bootsbauer/-in und Segelmacher/-in (Halle B2.EG, Stand A140).

Auf dem Stand demonstrierten Schüler der Berufsschulen mit praktischen Arbeiten typische Tätigkeiten aus den Berufen. Bootsbauerauszubildende bauten am Rumpf einer neuen Knickspantjolle, demonstrierten das Vakuum-Infusions-Verfahren zur Herstellung von Faserverbundkunststoffbauteilen am Modell und führten Servicearbeiten an Außenbordmotoren durch. Segelmacherauszubildende stellten textile Kleinprodukte mit Nähmaschinen her. Lehrer und Schüler der Berufsschulen informierten im persönlichen Gespräch über Möglichkeiten und Chancen der Berufsausbildung in den maritimen Gewerken.

Sonderschau DBSV: Chris-Craft Motorboot von 1929

Halle B2.EG, Stand C.105.

Der Deutsche Boots- und Schiffbauerverband, ideeller Träger der hanseboot, präsentierte ein herausragendes Beispiel des Bootsbauhandwerks.

Die Sonderschau des DBSV zeigte besondere und außergewöhnliche Boote und Yachten - sowohl neu als auch restauriert. 

Wie ein gelungenes Refit aussehen kann, demonstrierte der Schiffshandel Baum & König aus Flensburg. Gezeigt wurde der 26 Fuß Sedan-Commuter „Roxy Darling of Long Island“ aus dem Jahr 1929 von Chris-Craft, motorisiert mit einem 5,7 Liter Chevrolet-Motor mit 250 PS Leistung.


Restaurierung des R20 Jollenkreuzers „Windbeutel“

Halle B2.EG, Stand A.112

Gezeigt wurde die Restaurierung eines 85 Jahre alten Jollenkreuzers, der 1932 in der Buchholz Werft in Potsdam Sarkow aus Mahagoni und Eiche gebaut wurde. Ulf Meusel, Bootsbauer und Segler aus Leidenschaft, zeigte sein Restaurierungsprojekt, in das er bereits über 1.500 Stunden Arbeit gesteckt hat.

Weitere Informationen zum Boot finden Sie unter www.r20restauration-meusel.de